Zurück Start Höher Weiter

Allgemeine Menschenkunde (3)

Seelengeist, Körperleib, Zusammenstimmen dieser zwei Glieder

Abstieg des Seelengeistes in das irdische Dasein

Was geschieht eigentlich für das Kind im Übergang von einem geistigen zu einem physischen Plan? Da müssen wir uns vor allen Dingen bewusst werden, dass sich das Menschenwesen wirklich aus zwei Gliedern zusammensetzt. Bevor das Menschenwesen die physische Erde betritt, wird eine Verbindung zwischen dem Geist und der Seele eingegangen. Der Geist, in der physischen Welt heute noch ganz verborgen, wird anthroposophisch-geisteswissenschaftlich nach seinen drei Wesensgliedern benannt: der Geistesmensch, der Lebensgeist, das Geistselbst. Die Kraft, die von dieser Dreiheit ausgeht, die durchdringt das Seelische des Menschen: Bewusstseinsseele, Verstandesseele und Empfindungsseele.
 

Entgegenbringen des Körperleibes

Der Mensch steigt gewissermaßen als Geistseele oder Seelengeist aus einer höheren Sphäre in das irdische Dasein. Er umkleidet sich mit dem irdischen Dasein. Unten auf der Erde wird der Geistseele das entgegengebracht, was durch die Vorgänge der physischen Vererbung entsteht. Nun wird an den Seelengeist oder die Geistesseele der Körperleib oder Leibeskörper so herangebracht, dass wiederum zwei Dreiheiten verbunden sind. Empfindungsleib, Lebensleib und physischer Leib verbinden sich ihrerseits zuerst im Leib der Mutter, dann in der physischen Welt mit den drei Reichen der physischen Welt, dem mineralischen, dem Pflanzen- und dem Tierreich.
 

Zusammenstimmen des Seelengeistes mit dem Körperleib

Betrachten Sie das Kind, das in die Welt hereingewachsen ist, mit der genügenden Unbefangenheit, so werden Sie richtig wahrnehmen: Hier in dem Kind ist Seelengeist oder Geistseele mit dem Leibeskörper oder Körperleib noch unverbunden. Die Aufgabe der Erziehung im geistigen Sinne, bedeutet das In-Einklang-Versetzen des Seelengeistes mit dem Körperleib. Die müssen miteinander in Harmonie kommen, müssen aufeinander gestimmt werden, denn die passen noch nicht zusammen, wenn das Kind in die physische Welt hereingeboren wird. Die Aufgabe des Erziehers und auch des Unterrichters ist das Zusammenstimmen dieser zwei Glieder.