Start Höher Weiter

Allgemeine Menschenkunde (1)

Erziehungskunst, Geistesleben, menschliche Gesamtwesenheit, Erziehungsaufgabe

Menschenkunde ist eine Erziehungskunst, die die Vorgeburtlichkeit des Menschen und auch das Nachtodliche in ihre Praxis und Reflexion so selbstverständlich einbezieht wie all das, was sich als Entwicklungsgeschehen zwischen Geburt und Tod vollzieht.

Wir brauchen eine wirkliche Kulturtat, um eine Erneuerung unseres Geisteslebens der Gegenwart zu erreichen. Wir müssen mit Umwandlung in allen Dingen rechnen; die ganze soziale Bewegung geht ja zuletzt auf das Geistige zurück, und die Erziehungsfrage ist ein Unterglied der großen geistigen brennenden Fragen der Gegenwart.

Das Gelingen dieser Kulturtat ist in unser aller Hände gegeben. Viel ist damit in jede Hand gegeben, um mitzuwirken. Viel hängt davon ab, dass diese Tat gelingt. Daher braucht es eine Erziehungskunst mit der Durchschlagskraft einer anthroposophischen, d.h. einer gesamtmenschlichen Weltorientierung. Eine Kunst, die speziell darauf Rücksicht nimmt, so zu erziehen und zu unterrichten, wie es der Mensch, wie es die menschliche Gesamtwesenheit erfordert. Alles müssen wir in den Dienst dieses Zieles stellen.

Aber wir haben es nötig, Kompromisse zu schließen, denn wir sind noch nicht so weit, um eine wirklich freie Tat zu vollbringen. Wir versuchen noch, den Menschen in Schablonen einzuspannen. Wir behandeln den Menschen wie einen Gegenstand, der an Drähten gezogen werden muss, und bilden uns ein, dass das einen denkbar größten Fortschritt bedeutet.

Unsere eigene Freiheit erhalten wir nur, wenn wir nicht in einem Ruhekissen von Verordnungen liegen, sondern auf der Grundlage einer gemeinsamen Menschenkunde die Erziehung in Familie und Schule voll verantwortlich mitgestalten. Wir müssen uns der großen Aufgaben bewusst sein. Wir werden nur dann gute Eltern, Erzieher und Lehrer sein, wenn wir für alles, was in der Welt vorgeht, ein lebendiges Interesse zeigen. Dadurch erst gewinnen wir den Enthusiasmus für, und die nötige Hingabe an unsere Erziehungsaufgabe.