Zurück Start Höher Weiter

Allgemeine Menschenkunde (3)

Vorstellung - Wille - Gefühl

Wir müssen das Vorstellen, Fühlen und Wollen bei den Kindern entwickeln.
Also müssen wir zunächst für uns einen deutlichen Begriff davon gewinnen.

Vorstellung

Vorstellen ist Bild von all den Erlebnissen vor der Geburt bzw. vor der Empfängnis.
Unser Leben zwischen Tod und neuer Geburt spiegelt sich im jetzigen Leben in der Vorstellung.

Wille

 Der Wille ist der Keim in uns für das, was nach dem Tod geistig-seelische Realität sein wird.
Unser irdischer Lebenslauf endet mit dem Tod, aber der Wille geht darüber hinaus.

Gefühl

 Zwischen Bild und Keim liegt eine Grenze, an der sich Antipathie und Sympathie spiegeln.
Das Wechselspiel zwischen den Kräften Sympathie und Antipathie bedeutet unser Fühlen.

Das menschliche Seelenleben ist geteilt in bildhaftes Vorstellen und keimhaften Willen.
Wir begegnen der geistigen vorgeburtlichen Realität mit Antipathie (Zurückwerfung).
Wir verbinden uns in Sympathie mit der nachtodlichen Realität (Im-Keim-Behalten).

Allgemeine Menschenkunde

der NEUE Mensch